SkF Lingen hilft Kindern.

Frühe Hilfe.

Ganz konkret.

Für einen guten Start ins Leben.

Feierliche Einweihung

Die neuen Räume von SKF und Caritas an der Lingener Burgstraße sind offiziell eingeweiht worden. Zwei Theaterpädagogen inszenierten bei dem Festakt ein Rollenspiel, dass Gewalt in der Ehe thematisierte. Die Betreuung und Beratung von Frauen, die Opfer solcher Gewalt geworden sind, ist eine von vielen Aufgaben des SKF. „Wie passt eine solche Darstellung, die sprachlos macht, zu einem solchen Festakt?“, fragte Weihbischof Johannes Wübbe die rund 200 Gäste. „Weil sie leider zur Realität gehört“, erklärte Wübbe. Und angesichts dieser Realität wollten SKF und Caritas auch in ihren neuen Räumen nicht tatenlos bleiben, sondern Menschen in Not Hoffnung geben und ihnen in Würde auf Augenhöhe begegnen, sagte der Weihbischof, bevor er diese Räume segnete.

Zeit- und Kostenrahmen eingehalten

SKF-Vorsitzende Irene Vehring betonte, dass die erforderlichen Arbeiten im Zeit- und Kostenrahmen geblieben seien. Sie dankte dem Architekturbüro Wolbeck für seine Arbeit sowie der Stadt Lingen, dem Landkreis Emsland und dem Deutschen Hilfswerk für die finanzielle Unterstützung.

Lange nach neuem Standort gesucht

Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone erinnerte daran, dass man lange nach einem neuen Standort für SKF und Caritas gesucht habe. Nachdem mehrere Alternativen verworfen worden seien, habe man sich schließlich das Gebäude an der Ecke Burgstraße/Pferdemarkt gefunden. „Dieser Standort ist sehr gut erreichbar, liegt nahe bei der Kirche und trägt zur Belebung der Burgstraße bei“, erklärte Krone. Er betonte, dass die neuen Räume im Unterschied zu dem alten Gebäude in der Bögenstraße barrierefrei seien.

Bedeutung des Ehrenamtes hervorgehoben

Auf die Bedeutung des Ehrenamtes ging der emsländische Landrat Reinhard Winter ein. „Hilfsbedürftige Menschen werden im Emsland nicht vergessen. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Menschen für die Schicksale anderer interessieren. Es beruhigt ungemein zu wissen, dass wir in einer Region leben, wo Gemeinschaft funktioniert – und dies insbesondere, weil das Ehrenamt stark ausgeprägt ist“, betonte Winter. Neben den gut 40 hauptamtlichen Mitarbeitern sind bei SKF und Caritas weit über 200 Ehrenamtliche tätig.

Gute Zusammenarbeit von Caritas und SKF

Caritasdirektor Franz Loth hob die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit dem SKF bei den Planungen und der Bauphase der neuen Räume hervor. „Die war hervorragend“, sagte Loth und dankte besonders SKF-Geschäftsführerin Marita Theilen. Der Caritasverband habe Freude an der Veränderung, erklärte Loth und bezog dies nicht nur auf den Wechsel der Räume, sondern auch auf die sich verändernden Aufgabenfelder der Caritas. Loth nannte unter anderem den Einsatz für die Demokratie, die demografische entwicklung und die Digitalisierung.

Kreuzbund weiterhin aufgenommen

Benno Theisling vom Kreuzbund Lingen, dankte SKF und Caritas gleich doppelt: Zum einen dafür, dass der Kreuzbund seit 40 Jahren die Räume in der Bögenstraße habe mitnutzen dürfen; zum anderen dafür, dass der Kreuzbund auch jetzt in der Burgstraße wieder aufgenommen worden sei.

Quelle: Lingener Tagespost vom 20.05.2017

 

Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen · Burgstraße 30 · 49808 Lingen (Ems)